Libella Präsident

Libella Präsident

Die Libella-Boote aus Ollarzried in Bayern errangen durch die moderne Konstruktion und Kompositionen mit neuentwickelten Materialien große Aufmerksamkeit in Deutschland und den westlichen europäischen Ländern. Die Verkaufszahlen schnellten nach oben und auf den Messen waren die Boote von Libella Publikumsmagnet.

Anfang der 60-ziger Jahre gründeten die Brüder Ernst und Josef Schreyögg die Libella-Werft in Ollarzried. Ernst Schreyögg war für den technischen Bereich verantwortlich, Josef Schreyögg für den Verwaltungsbereich wie Marketing, Organisation, Verwaltung und Vertrieb.

Bereits Mitte der 60-ziger bauten Schreyögg’s in die Bootstypen Robby und Princess marinisierte BMW, VW- und Porsche-Motoren ein. Damit erhielten die Boote hervorragende Fahreigenschaften und eine kultivierte Laufruhe. Mit dem Einbau der VW- und Porsche-Motoren gelang der Libella-Werft auch der Sprung nach Amerika. Die VW-/Porsche-Vertriebsorganisation in der USA erteilten Schreyögg’s zahlreiche Aufträge. Die abgebildeten Ruderboote und Jollen wurden als Handelsware gekauft und rundeten das Vertriebskonzept ab.

Sehr viel Aufsehen erregten Schreyögg’s mit ihrem Iglu-Haus, welches auch als Wochenendboot mit zwei großen Zimmern ausgerüstet wurde.

1975 stellte Libella die Eigenproduktion vollkommen ein, da durch den Billigimporten aus der USA (Glastron, Sea Ray, und viele andere Fabrikate) das handwerkliche Preisniveau nicht mehr zu halten war. Davon betroffen war auch der wichtige Export, der sukzessive einbrach.

In der Zeit von 1976 bis 1980 konzentrierte sich die Libelle-Werft ausschließlich auf den Handel mit hochwertigen Bootsfabrikaten wie Riva, Chris Craft, Glastron, Sea Ray, Draco, Adler, IIver, Cranchi u.a. Der Bootshandel war sehr erfolgreich und der Betrieb war kontinuierlich gut ausgelastet.

Im Hinblick auf die zwischenzeitlich in einer weiteren Unternehmensdivision erfolgreich aufgebaute Fertighausproduktion „Libella-Fertighäuser“ wurde der Bootshandel am 31.12.1980 eingestellt, abverkauft und aufgelöst. Die gesamte unternehmerische Zielsetzung wurde auf den weiteren Auf- und Ausbau der Fertighausproduktion ausgelegt.

1998 verkauften die Brüder Schreyögg die Unternehmensanteile der Fertighausproduktion.

Libella-Sport (Ur-Typ)

Typ / Kategorie:

Bezeichnung:

Konstrukteur:
Bauzeit:
Preis:
Anzahl:
Werft:
Material:

Masse:
Freibord:
Gewicht:
Motorisierung:

Treibstoff:

Sportboot
Libella-Sport

Ing. Albert Meyer – Ravensburg

1956 –
n.A.
n.A.
Libella-Werft in Ollarzried
diagonal-karweel formverleimt
aus Gabun-MahagoniHölzern gebaut
3.85 m x 1.38 m
0,41 m
95 Kg (leer)
Außenborder bis 25 PS (empfohlen)
ab 15 PS wasserskifähig
Benzin

Toggle 2

Toggle Content goes here

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.